+612 9045 4394
 
CHECKOUT
Grenzsituationen in Der Intensivmedizin : Entscheidungsgrundlagen - Theodor Junginger

Grenzsituationen in Der Intensivmedizin

Entscheidungsgrundlagen

By: Theodor Junginger (Editor), Axel Perneczky (Editor), Christian-Friedrich Vahl (Editor), Christian Werner (Editor)

Paperback

Published: 8th April 2008
Language: German
Ships: 15 business days
15 business days
$66.80

Eine Entscheidung zwischen Leben und Tod treffen zu mussen, gehort zu den schwierigsten Situationen fur die meisten Ärzte.

Namhafte Vertreter der Medizin und Intensivmedizin, der Theologie, der Philosophie und des Rechts haben zu diesem aktuellen und diskussionswurdigen Thema Tatsachen und Gedanken zusammengetragen und praxisnah aufbereitet. Der Patient in Grenzsituationen - Das Erleben von Grenzsituationen. Philosophie und Theologie: Lebensende: Ende oder Anfang der Philosophie - Leiden ohne Ende - Lebenserhalt um jeden Preis. Grenzsituationen in einzelnen Fachgebieten: Allgemeinchirurgie, Anasthesie, Neurochirurgie, Innere Medizin, Padiatrie, u.a. Entscheidungskriterien in Grenzsituationen: unter okonomischen und juristischen Aspekten beleuchtet. Die arztliche Entscheidung: Rechte und Pflichten des Arztes - Ethikkommissionen. Liberalisierung der Sterbehilfe: Der Umgang damit in unseren Nachbarlandern.

Basierend auf dem Mainzer Forum Intensivmedizin wurden alle Beitrage fur das Buchprojekt uberarbeitet und praxisnah erweitert.

Ein einzigartiges Nachschlagewerk fur die schwierigen menschlichen Situationen auf Intensivstationen, wichtig fur alle Ärzte.

(Univ.-Prof. Dr. med. Walter Buzello, vorm. Direktor der Klinik f�r An�sthesiologie und Operative Intensivmedizin der Universit�t zu K�ln)

Als Grenzsituationen in der Intensivmedizin werden in 26 Kapiteln u. a. Erleben der Intensivtherapie, Bewusstseinsst�rungen, Nah-Tod-Erfahrungen, Lebenserhalt vs. Sterben in W�rde, Therapiebegrenzung, Verlaufsprognosen und Sterbehilfe dargestellt. Die 40 Autoren bzw. Coautoren sind Intensivmediziner verschiedenster Fachzugeh�rigkeit, Komaforscher, Palliativmediziner, Pflegepersonal, Juristen und Kriminologen, Wirtschaftswissenschaftler, Statistiker, Ethiker und Philosophen sowie katholische und evangelische Theologen.

Besonders eingegangen wird auf �rztliche Rechte und Pflichten, Entscheidungsfindung und -tr�ger, Wert prognostischer Scores einschlie�lich des sog. "Todescomputers," Palliativmedizin vs. aktive Sterbehilfe im In- und Ausland und Patientenwille.

Ziel ist die fundierte und kritische Darstellung der genannten Aspekte, die in den Standardlehrb�chern der Intensivmedizin hinter dem rein medizinischen Wissen meist etwas zu kurz kommen. So sind die einzelnen Kapitel in ihrer bestens fundierten Darstellung gewinnbringend, wenn nicht sogar spannend zu lesen und sichern bereits so dem Buch einen besonderen Platz in der intensivmedizinischen Literatur.

.....

Ohne Zweifel bereichert das Buch in seiner vorliegenden Form die intensivmedizinische Literatur, und seine einzelnen Kapitel sind von hervorragender Qualit�t. Nicht nur jeder Intensivmediziner sollte das Buch lesen, sondern es spricht auch andere �rzte an. F�r eine sp�tere Neuauflage sei angeregt, die medizinischen Kapitel st�rker interdisziplin�r auszulegen sowie die nicht christlichen Weltanschauungen und Religionen zu ber�cksichtigen. Grenzsituationen der Intensivmedizin bewegen Patienten und deren Angeh�rige zutiefst auf spiritueller Ebene, und wir abendl�ndischen �rzte stehen dem unwissend gegen�ber. Hier besteht f�r uns alle Nachholbedarf in Wissensinhalten, die dieses Buch sehr gut mit vermitteln k�nnte.

Der Patient in Grenzsituationen
Bewusstseinstörungen - Diagnose und Prognosep. 3
Die zwei Dimensionen des Bewusstseins: Erweckbarkeit und Wahrnehmungp. 3
Nosologie der Bewusstseinsstörungenp. 5
Klinische Beurteilung, Diagnose und Prognosep. 8
Restfunktion des Gehirnsp. 10
Das Erleben der Intensivmedizinp. 17
Was ist und was soll Intensivmedizin?p. 17
Die Furcht des Patienten vor der Intensivmedizinp. 17
Die Belastung des Patienten auf der Intensivstationp. 18
Angst und Orientierungsproblemep. 18
Analgosedierung und Awarenessp. 19
Postoperative Verwirrtheitszuständep. 20
Habituation und basale Stimulationp. 21
Nah-Tod-Erfahrungenp. 23
Geschichtep. 23
Phänomenologiep. 24
Prävalenzp. 25
Methoden der Erforschungp. 25
Differenzialdiagnosep. 26
Erklärungsmodellep. 27
Konsequenzen von NDEp. 29
Klinische Problemep. 29
Therapeutische Ansätzep. 30
Nah-Tod-Erlebnisse bei Kindernp. 30
Philosophie, Theologie und Ethik
Der Tod: Ende oder Anfang der Philosophie?p. 37
Der Tod als Skandalon menschlichen Nachdenkensp. 37
Der Tod als Anfang der Philosophie: Die Frage nach der Unsterblichkeit der Seelep. 38
Die Grenzen philosophischen Nachdenkens über Tod und Unsterblichkeitp. 39
Der Tod als Gegenstand philosophischer Reflexionp. 40
Der Tod als Grenzep. 41
Der Tod als die ausgezeichnete Möglichkeitdes Menschen oder als (Ver-)Nichtung allerseiner Möglichkeitenp. 41
Leiden ohne Ende - Lebenserhaltung um jeden Preis? Oder: Wann darf ein Mensch sterben?p. 45
Menschenwürdig sterben auch auf der Intensivstation?
Orientierungsmarken aus Sicht einer evangelisch-theologischen Ethikp. 59
Grenzüberschreitungen und die Suche nach neuen Grenzenp. 59
Der Schutz des Lebens im Horizont der Vorläufigkeit des irdischen Lebensp. 61
Entscheidungsfindung als Kunst des Abwägensp. 62
Orientierung an der Menschenwürde als Brücke zwischen Leben und Sterbenp. 63
Die bewusste Gestaltung des Sterbens als Teil des eigenen Lebensentwurfsp. 65
Das eigene Sterben unter den Bedingungen moderner Medizinp. 67
Nicht normieren, sondern deuten: Die Paradoxie der Gestaltung des eigenen Sterbens und der christliche Glaubep. 68
Grenzsituationen in einzelnen Fachgebieten
Situation in der Inneren Medizinp. 73
Einleitungp. 73
Optimierung der Intensivtherapiep. 74
Kriterien für die Entscheidung zur Begrenzung der Intensivmedizinp. 74
Therapiereduktionp. 75
Evaluierungp. 75
Entscheidungsgrundlagen in der Neurochirurgiep. 77
Prognose - ärztliche Entscheidungp. 77
Bedeutung von Scoresp. 78
Klinische Grundlagen für Therapie-maximierung, -begrenzung-, reduktion und -abbruchp. 79
Daten zur Häufigkeit der Therapie-entscheidungenp. 81
Grenzsituationen in der Herzchirurgiep. 85
Resümmeep. 86
Begrenzung und Reduktion der Intensivtherapie - Allgemein- und Viszeralchirurgiep. 89
Krankengut und Methodep. 89
Ergebnissep. 90
Vergleich der Patienten mit Maximaltherapie und Therapieverzichtp. 92
Patientenverfügung und Betreuungp. 92
Beteiligung der Angehörigenp. 93
Diskussionp. 93
Zusammenfassungp. 94
Entscheidungen in Grenzsituationen
Ökonomische Aspektep. 99
Rationalisierung in der Intensivmedizin?p. 99
Die Ökonomie als Grundlage für die Entscheidungsfindung in der Intensivmedizin“p. 104
Juristische Aspektep. 113
Die Debatte um ein Patientenverfügungs-gesetzp. 113
Stand der strafrechtlichen Diskussion in Deutschland - Ergebnisse des 66. Deutschen Juristentagsp. 123
Die Rolle des Vormundschaftsgerichtsp. 130
Die Rolle der Angehörigenp. 139
Die ärztliche Entscheidung
Rechte und Pflichten des Arztesp. 145
Rechte des Arztesp. 145
Pflichten des Arztesp. 146
Intensivtherapie und besondere Situationenp. 148
Resümméep. 150
Prognostizierbarkeit des Todes - Ärztliche Beurteilung oder Scores?p. 153
Die Vorhersage des Todes auf der Intensivstation - Problemstellungp. 153
Häufigkeit des Therapieverzichts bzw. -abbruchs auf der Intensivstation und allgemeine Entscheidungskriterienp. 154
Scores für die Entscheidung zum Therapieverzicht oder -abbruchp. 154
”Todescomputer“ - Überwindung der Subjektivität des Arztes durch objektive Entscheidungen eines Computerprogramms?p. 156
Definition von Hochrisikokonstellationenp. 158
Prognosevorhersage durch Ärzte und Pflegepersonal?p. 158
Der vermutete Patientenwillep. 159
Das klinische Ethikkomiteep. 159
Ausblickp. 161
Therapiebegrenzung und Therapie-abbruch in der Intensivmedizinp. 165
Formen des Therapieverzichtsp. 165
Häufigkeit eines Therapieverzichtsp. 166
Variabilität des Therapieverzichtsp. 166
Gründe für den Therapieverzichtp. 169
Verlauf nach Therapieverzichtp. 173
Entscheidung zum Therapieverzichtp. 175
Die Rolle der Pflegendenp. 175
Die Rolle der Angehörigenp. 176
Maßnahmen bei Therapieverzichtp. 176
Die perkutane endoskopische Gastrostomie (PEG) - ist der Verzicht vertretbar?p. 181
Indikation und Verzichtp. 181
Einige Grundsätze zur Ernährungstherapiep. 182
Ethische Aspekte zur ärztlichen Lebens-bewahrungspflichtp. 183
Grenzen der Lebenserhaltung und der ärztliche Qualitätsauftrag am Lebensendep. 185
Die PEG zwischen Pflege und Intensiv-medizinp. 185
Zur Frage des Therapieziels beim persistierenden apallischen Syndromp. 188
Rolle der Pflegendenp. 193
Werteorientiertes Handeln in der Pflegep. 193
Grenzbereich Intensivstationp. 194
Pflege der Sterbendenp. 197
Selbstpflege der Pflegendenp. 198
Angehörige auf der Intensivstation - Besucher, Helfer oder Traumatisierte?p. 199
Grenzsituation Therapiebegrenzungp. 199
Wer entscheidet anstelle des Patienten?p. 199
”Shared Decision Making“ statt Autonomie oder Paternalismusp. 200
Der ideale Weg - Entscheidungsfindung mit der Familiep. 200
Hindernisse auf dem Weg zur Therapie-begrenzung im Einvernehmenp. 202
Angehörige als Hilfsbedürftigep. 203
Posttraumatische Stressreaktion bei Angehörigen von Intensivpatientenp. 204
Belastet die Einbeziehung in Entscheidungen Angehörige nicht unnötig?p. 204
Klinische Ethikberatung: Therapieziele, Patientenwille und Entscheidungs-Probleme in der modernen Medizinp. 207
Klinische Ethikberatung und Grund-strömungen der Medizinethikp. 207
Über das Verhältnis der klinischen Ethik zur Medizinp. 210
Das Verhältnis der klinischen Ethikberatung zur Ethikp. 212
Klinische Ethik und das Problem der Anwendungp. 213
Resümméep. 215
Palliativmedizin und Intensivmedizinp. 219
Entwicklung der Intensiv- und Palliativmedizinp. 220
Entscheidungsfindung in der Intensivmedizinp. 220
Sterbehilfe - Geschichte und Entwicklungen
Geschichte und Bedeutung des Begriffs Sterbehilfep. 229
Terminologiep. 229
Formen ärztlicher Sterbehilfep. 234
Resümeep. 234
Die aktuelle Situation der Sterbe-hilferegelung in den Niederlanden - Daten und Diskussionp. 237
Gesetzliche Grundlagen in den Niederlandenp. 237
Bisherige Ergebnissep. 238
Neue Entwicklungenp. 239
Euthanasie und Palliativtherapiep. 240
Derzeitige Situation in den Niederlandenp. 241
Grundsätzliche Überlegungen zur Sterbehilfep. 241
Liberalisierung der Sterbehilfe - Erfahrungen aus der Schweizp. 245
Entwicklung des Schweizer Modells der Sterbehilfep. 245
Strafrechtlicher Rahmen der Sterbehilfe in der Schweizp. 247
Medizinalrechtlicher Rahmenp. 247
Empirische Befunde zur Sterbehilfe in der Schweizp. 248
Das Recht der sogenannten Sterbehilfep. 251
Problemaufriss und Problemkontextp. 251
Ethische und rechtliche Unter-scheidungenp. 252
Ein (vereinfachtes) Prozessschema zum Entscheidungsverlaufp. 254
Möglichkeiten und Grenzen des Instruments der Patientenverfügungp. 254
Palliativmedizin statt aktiver Sterbehilfe bei Krebskrankenp. 257
Definitionenp. 257
Organisationsformenp. 258
Aufgaben der Palliativstationp. 258
Symptomkontrollep. 259
Letzte Lebensphasenp. 260
Kommunikation, weitere Unterstützung über die Symptomkontrolle hinausp. 261
Der Wille des Kranken, Patientenverfügungp. 261
Die verschiedenen Arten der Sterbehilfep. 262
Forschung in Grenzsituationen der Intensivmedizin
Forschung in Grenzsituationen der Intensivmedizinp. 267
Forschungsaktiver Anspruch der Medizin im Grenzbereich zwischen Leben und Todp. 267
Barbarische Tests am Übergang von Leben und Todp. 268
Braucht man Forschung im Grenzbereich?p. 269
Wer darf über Forschung im Grenzbereich entscheiden?p. 271
Die Rolle der Rationalitätp. 271
Wissenschaft als Entscheidungsgrundlage in Grenzsituationenp. 272
Reicht das medizinische Wissen, um Forschung in Grenzsituationen zu legitimieren?p. 272
Automatismen als Instrument der Forschungp. 273
Wissenschaftlicher Informationstransfer: Wie soll berichtet werden?p. 273
Perspektiven und Schlussfolgerungenp. 274
Stichwortverzeichnisp. 277
Table of Contents provided by Publisher. All Rights Reserved.

ISBN: 9783540758198
ISBN-10: 3540758194
Audience: General
Format: Paperback
Language: German
Number Of Pages: 280
Published: 8th April 2008
Publisher: Springer-Verlag Berlin and Heidelberg Gmbh & Co. Kg
Country of Publication: DE
Dimensions (cm): 24.4 x 17.0  x 1.6
Weight (kg): 0.48